Geh aufs ganze!

Hol deine Kreditkarte aus dem Portemonie und lass es richtig krachen. Dein Morgen wird so oder so nicht schön werden, da kannst du auch heute richtig aufs ganze gehen. ..

 

Also nochmal für dich: Kreditkarte->Coins aufladen->Abdrücken!

Du bist abhängig

Du betest mich an, denkst den ganzen Tag nur an mich. Du weißt genau das es so ist! Jeden Tag schaust du ob du etwas neues von deiner Göttin erhaschen kannst. Sei es eine Nachricht von mir, ein Neuer Eintrag in der Slavepedia oder gar ein neues Bild das ich hochgeladen habe. Weißt du wie man das nennt? Abhängig! Ja, du bist abhängig von mir. Woran du das merkst? Das du dich eben genau so wie beschrieben verhältst, das sich jeder Gedanke deines erbärmlichen zu nichts zu gebrauchenden Gehirnes um mich dreht und du einfach nichts dagegen tun kannst. Kein ablenken hilft dir, nicht einmal das rumtreiben als kleine Wanderhure auf anderen Seiten schafft Abhilfe. Nein, das kann nur ich – und damit stürzt du immer weiter in die Abhängigkeit und du kannst absolut nichts tun, denn du bist schon längst in meinen Netz gefangen! Hahahaha

Warum (m)eine Hand besser ist als ein Dildo

Jeder von uns kennt sie, die vielen kleinen unterschiedlichen Spielzeuge, die vibrieren oder eben nicht und ein atemberaubendes Erlebnis versprechen. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Ausführungen von verniedlicht im süßen Delfin Look, in bunten Farben oder in ganz natürlich. Für jeden ist was Passendes dabei. Trotzdem bevorzuge ich die altmodische Handarbeit und warum erfahrt ihr jetzt.

Wie erwähnt gibt es sie in Hülle und Fülle. Die vielen tollen Spielzeuge die alles besser machen… Aber machen sie das überhaupt? Ich persönlich finde es nicht, insbesondere dann nicht, wenn wir von Vibratoren und Dildos sprechen.

In meinen Augen sind sie oft ein Mittel zum Zweck und eine Domina kann wirklich toll mit einem Strap-On aussehen. Aber ganz ehrlich letztendlich ist es nur ein Gummiklotz, über den man nur eine gewisse Kontrolle hat. Denn was Frau mit diesem Ding gerade genau anstellt, spürt sie nicht. Es wird einfach ins Nichts gestoßen.

Einen Gedanken den ich, denkt man genauer darüber nach, weniger anziehend finde. Sicher kann auch so eine Art der Session mal ganz lustig sein und sicherlich auch seine demütigenden Aspekte haben, aber will ich meinem Gegenüber wirklich etwas Besonderes gönnen, so bleibe ich bei meinen Händen. Denn mit denen spüre ich einfach alles.

Zielsicher findet man die Prostata und kann diese nach Wunsch massieren und stimulieren. Jede Körperregung ist zu spüren und man hat die Möglichkeit gekonnt darauf einzugehen.

Gleiches gilt auch in allen anderen Bereichen, nicht nur bei der Prostatamassage.

Abgesehen von diesem Aspekt hat man das Gefühl der Hand, also eine körperliche Nähe, die erst einmal einen sehr guten Flow aufbaut und abgesehen davon Sicherheit bietet. Wie sagt man doch gleich: Man befindet sich in guten Händen.

Ist man also gerade in seinem Flow und lässt sich richtig fallen, genießt, atmet tief durch, kann das brummende Motorengeräusch eines Vibrators binnen eines Sekundenbruchteils alles zerstören, was man sich im Vorfeld aufgebaut hat. Ein weiterer Grund, weswegen ich die so altmodische Art mit der Hand bevorzuge. Und seien wir doch mal ganz ehrlich, ein Vibrator arbeitet auch immer nur im gleichen Rhythmus, ob Intervall oder nicht, letztendlich bleibt es sich gleich, was mit einer echten Hand nie passieren wird. Man(n) weiß also nie so genau, was als nächstes passiert, welcher Griff oder welche Intensität, was doch alles irgendwie viel spannender macht. Oder was meint ihr?

Drill Sergeant Lady-Tatjana

Damit auch du fettes Schwein zumindest halbwegs ansehnlich wirst, wird sich Lady-Tatjana dessen annehmen!

 

Dein Fitnessprogramm findet über den SklavenChat statt. Darin werde ich dir anordnen was du wann zu tun, zu lassen, zu essen und zu trinken hast und glaube mir das wird definitiv kein Wellness Programm für dich!

 

Auch Anfänger bekommen ihre Chance

Du bist Anfänger? Komplett neu in der Materie SM? Es interessiert dich, aber du weißt nicht genau wo du stehst und wie du dies herausfinden solltst?

 

Insbesondere Anfänger wissen oftmals noch nicht genau wo sie stehen. Darum nehme ich mir in diesem Fall immer besonders viel Zeit, für das „kennenlernen“ zuvor. Bei diesem versuche ich mit dir zu ermitteln, wo deine Vorlieben und Interessen liegen bzw. liegen könnten.

Um dies herauszufinden, empfiehlt es sich oft die unterschiedlichen Praktiken zu besprechen und einfach mal in dich selbst zu hören, um zu schauen wie dein Befinden darauf reagiert. Wenn du schon eine Tendenz zur Abneigung spürt, sollten wir diese Praktik erst einmal außen vor lassen.

Es kommt auch vor, dass die Augen größer sind, als der tatsächliche Appetit. Sprich, du interessiert dich für mehr Praktiken als in der Erstsession vielleicht umgesetzt werden können. Aber verzweifele nicht, dass erhöht nur die Spannung für ein weiteres Treffen.

Damit deine erste Session auf jeden Fall ein Erfolg wird, solltest du einfach offen dafür sein, euch mit der Lady im Vorfeld auszutauschen. Des Weiteren solltest du offen für die unterschiedlichen Praktiken sein und nicht direkt alles verteufeln und lass dich einfach auf das Spiel ein.

 

Keine Luft mehr für dich

Du hast Interesse an dem grotesken Spiel mit der Luft? Keuchend dem Drang zwischen dem atmen und der Lust nachzugehen? Die Beklemmung zu spüren, wenn die Luft dünner wird, das Verlangen hingegen immer größer. Dann bist du hier genau richtig.

Bei der Atemreduktion handelt es sich wirklich um ein extravagantes Spiel mit der Lust. Insbesondere wenn es um den Höhepunkt geht, kann eine gut eingesetzte Atemreduktion geradezu beflügelnd sein und ein glückliches Ende sehr schnell einleiten.

Die Reduktion kann über unterschiedliche Wege und mit unterschiedlichen Mitteln eingeleitet werden. Dies können zum Beispiel verschiedene Griffe, Waterboarding oder das sogenannte Facesitting (wird von mir nicht angeboten) sein.

Sofern die Atemreduktion sicher und gekonnt eingesetzt wird, werdet ihr ein unvergleichliches Erlebnis genießen.

Hartgeldnutten Loser Days – abdrücken für arme Schweine

Du bist Student, Rentner, Hartzer oder einfach nur ein ganz armes Schwein?

 

Jetzt hast auch du die Chance dein erbärmliches bisschen Kleingeld das du Einkommen nennst abzudrücken!

 

Bis morgen hast du Zeit 25 € zu kassieren, die du natürlich gleich wieder an mich abdrücken darfst (Ende: 20.02.2020)

 

Also schnell sein, aufladen und danach schön auf deinen Platz – ganz unten auf dem Boden wo Dreck wie du hingehörst!

Du möchtest mein Hausdiener werden?

Du möchtest mein Hausdiener werden?

So, so – du möchtest mein Hausdiener werden?

Bist du dir überhaupt über deine zukünftigen Aufgaben bewusst und auch über meine Ansprüche? Wir werden sehen…

 

Was ist ein Hausdiener?

Als Hausdiener bist du für den kompletten Ablauf um mich herum verantwortlich. Das bedeutet, du kümmerst dich um die Reinigung der Utensilien, räumst die Sessionräume für mich auf. Kümmerst dich um den allgemeinen Haushalt und übernimmst hier und da mal handwerkliche Aufgaben. Machst du deine Arbeit gut und bist fleißig werde ich mich hin und wieder mit einer Session gütlich erkennen.

 

Meine Ansprüche

Ob sich dein Arbeitsumfeld irgendwann erweitert hängt von deiner Arbeitsmoral, Diskretion und Loyalität ab. Ich erwarte einen Diener, der sich gut artikulieren kann, ein gepflegtes Erscheinungsbild an den Tag legt und sich zu benehmen weiß. Ich möchte mich schließlich nicht blamieren!

Du solltest mir so oft wie möglich zur Verfügung stehen können.

Sofern du einen Auto besitzt und du deine Arbeit sehr gut erledigst, könnten ggf. im Laufe der Zeit als kleine Belohnung für dich Chauffeur Dienste dazu kommen.

Damit ich Interesse daran habe überhaupt mit dir zu spielen, solltest du erst einmal dein Standing bei mir pushen.

 

All das passt zu dir und du möchtest es versuchen? Dann solltest du mich sofort anrufen 0900 – 500 11 48  (2,99€/min a.d. Festnetz/Mobil abweichend) oder mir im SklavenChat schreiben

Zeit auf die Knie zu fallen

Zeit auf die Knie zu fallen

Es ist Zeit für dich um auf die Knie zu fallen und mir schön die Füße zu küssen. Aber das ist nur der Anfang deines langersehnten Endes. Du hast dich schon selbst lange aufgegeben, das ist dir bisher vielleicht noch nicht so bewusst gewesen, aber schaue dich und dein erbärmliches Leben an! Also traue dich endlich den ersten Schritt zu deinen Ende zu machen…